Cebit 2012 Vorträge

März 9th, 2012

Ich habe eben meine beiden Vorträge zum Thema “Live-Hacking von Oracle-Datenbanken” und “Überprüfung von Oracle-Datenbanken nach dem BSI Grundschutz-Standard” hochgeladen.

DOAG 2011 Präsentation “Best of Oracle Security 2011”

November 18th, 2011

Habe gerade meine DOAG 2011 Präsentation hochgeladen.  In dieser Präsentation geht es um verschiedene Neuigkeiten, die sich in 2011 im Bereich Oracle Security ereignet haben.

Blackhat Training “Hacking and Securing Oracle (2 days)”

April 13th, 2011

McAfee übernimmt Sentrigo

März 23rd, 2011

McAfee übernimmt Sentrigo, den Hersteller der Datenbank-Sicherheitssoftware Hedgehog und DBScanner. Damit wird nun auf der Datenbank-Scanner Repscan von McAfee vertrieben.

DOAG Berliner Expertenseminare: Oracle Hardening & Patching / Auditing & Co.

April 9th, 2010

Am 26.04.2010 – 27.04.2010  findet in Berlin das DOAG Expertenseminar “Oracle Hardening & Patching / Auditing & Co.” statt. Noch sind Plätze frei.

Ich werde dieses Seminar halten und neben Updates bzgl. dem Oracle April CPU/PSU  über folgende Themen sprechen:

Nach den in den letzten Monaten publik gewordenen Vorfällen mit gestohlenen Kontodaten rückt die Datensicherheit immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. Für Anwender, Entwickler und Administratoren stellt sich die Frage, wie damit umgegangen werden soll, aber auch das Management in den Unternehmen ist längst mit diesem Thema befasst.

Dieses Seminar gibt einen Überblick über den aktuellen Status der Oracle-Sicherheit und den sich ändernden Fokus, der sich vom DBA immer mehr in Richtung Entwickler verschiebt. Das Härten von aktuellen Oracle-Datenbanken (10.2.0.4 und 11g) zusammen mit den unterschiedlichen Patch-Bundles (CPU/PSU/Windows Bundle) wird besprochen und es wird aufgezeigt, wie das Basis-System abgesichert werden kann. Weiterhin wird auf typische Architekturprobleme in realen Datenbanksystemen hingewiesen, die ein Risiko für die Sicherheit der Datenbanken sein können.

Es wird ebenso auf typische Sicherheitsprobleme in selbstgeschriebenem PL/SQL Code eingegangen, welche ein großes Sicherheitsproblem darstellen können. Dadurch können auch gut gepatchte Datenbanken wieder extrem gefährdet sein. Darüber hinaus werden auch Lösungen zum automatischen Scannen von großen und kleinen Datenbanken vorgestellt. Zusätzlich wird auf das Schreiben von Oracle Policies eingegangen.

Der zweite Tag stellt das Thema Auditing in den Vordergrund. Es werden zuerst die typischen Angreifer, deren Motivation und die möglichen Gegenmaßnahmen erläutert. Die verschiedenen Auditing Konzepte und deren Möglichkeiten und Limitierungen werden aufgezeigt. Weitere Themen sind der Entwurf von Auditing Systemen und alternative Auditing Lösungen. Aber auch das Umgehen von Auditing Systemen, die Verschlüsselung von Daten und die Analyse von Log-Daten sind Gegenstand des Seminars.

Da Auditing immer auch die Anwendungsdaten umfassen sollte, wird auch über Data Discovery und die Identifikation von sensiblen Informationen gesprochen. Diese Daten sollten auf Testsystemen nur anonymisiert bzw. pseudonymisiert verwendet werden.

Inhalte:
26. April 2010: Oracle Hardening & Patching

* Oracle Security im Jahr 2010
* Aufgabenverteilung Security: DBAs vs. Developer
* Härten von Oracle 10.2.0.4/11.2.0.1 Datenbanken
* Oracle CPU vs PSU vs Windows Bundles
* Passworte in Oracle Datenbanken (Klartext, verschlüsselt, gehasht)
* Typische Architektur Probleme von realen Oracle Systemen und deren Lösung(en)
* Typische Anwendungsprobleme (SQL Injection, …) und deren Lösung(en)
* Scannen von Datenbanken
* Schreiben von Oracle Policies (wie lang, wie kurz)
* Secure Development Guide (dynamische SQL, dbms_assert, …)

27. April 2010: Auditing & Co.

* Typische Oracle Angreifer (neugierige MA, ausscheidende MA, externe Hacker, …)
* Auditing Konzepte
* Oracle Auditing
* Fine Grained Auditing (FGA)
* Oracle Audit Vault
* Entwurf von Auditing Systemen
* Alternative Auditing Lösungen
* Oracle Transparent Data Encryption (TDE)
* Wie sicher ist Auditing oder wie umgeht man Auditing / IDS Lösungen

* Was sollte auditiert werden
– Kritische Oracle Komponenten
– Anwendungsdaten

* Finden von sensiblen Informationen
– Data Dictionary
– Dateninhalt
– Reguläre Ausdrücke
– Logtabellen

* Analyse von Log-Datei
– Finden von Angriffen
– Blocken gefährlicher Tools

* Anonymisierung/Pseudomisierung von Daten
– Tools
– Manuell

Sentrigo stellt den neuen Security Scanner Repscan 3.0 vor

März 1st, 2010

Erweiterung um wichtige Funktionalitäten zur Datenerkennung und um Microsoft SQL-Server Support .

SANTA CLARA, Calif.—01. März 2010— Sentrigo, Inc., Vorreiter bei innovativen Lösungen zur Datenbanksicherheit, bringt die neue RepscanTM Version 3.0 auf den Markt. Dieses Release ermöglicht dem User, viel bequemer zu navigieren und Schwachstellen im System zu erkennen und zu interpretieren. Zudem beinhaltet die Software jetzt den Microsoft SQL-Server Support.

Mit über 3000 Sicherheitsprüfungen an Oracle und Microsoft Datenbanken und Applikationen bietet RepscanTM die umfangreichste Schwachstellenprüfung, die derzeit verfügbar ist.

Zu den Neuerungen gehören unter anderem eine komplett überarbeitete graphische Benutzeroberfläche zur einfacheren Bedienung, damit sich auch weniger erfahrene Datenbankexperten schnell zurechtfinden. Zusätzlich können sie realitätsnahe Hackerangriffe simulieren und mit Hilfe von Drill Down Funktionalitäten im Datenbank Browser eine interaktive Überprüfung unternehmenskritischer Datenbankinformationen vornehmen.

„Datenbanken müssen unbedingt professionell verwaltet und gesichert werden. Da die Bedrohungen aber permanent zunehmen und wir uns einer wachsenden Flut von Sicherheitsvorschriften gegenübersehen, sind die meisten Administratoren auf den Assessment Support für die speziellen Sicherheitsvorschriften angewiesen“ meint Adrian Lane, Sicherheitsstratege und Analyst bei Securosis. „Assessment Tools haben sich zu vollwertigen Unternehmensprodukten entwickelt, die nicht nur das eigentliche Schwachstellen- und Patch Management ansprechen sondern das gesamte Spektrum an Sicherheits-, Compliance- und Funktionsaufgaben“.
Entwickelt wurde die neue Repscan-Version von Alexander Kornbrust, Experte für Datenbanksicherheit von Red Database Security. Ihm war wichtig, dass Unternehmen mit Repscan in der Lage sind, Datenbanken in einem Netzwerk zuverlässig zu erkennen und zu identifizieren. Denn das ist der erste Schritt zum Scannen der Daten und zu deren Schutz. Wichtig ist natürlich auch noch, dass solche Datenbanken erkannt werden, die für die Einhaltung der Compliance-Vorgaben zuständig sind.

„Meist ist der schwierigste Job bei der Einhaltung von neuen Standards oder Datenbankschutz herauszufinden, wo genau sich die sensiblen Daten befinden, die geschützt werden müssen„ erklärt Dan Sarel, Sentrigos Vice President of Products. „Deshalb bedeutet das neue Repscan Release für die Kunden einen enormen Fortschritt, können sie doch damit alle Datenspeicher, die Kreditkartendaten, Sozialversicherungsnummern, Gehalts- und andere Finanzdaten enthalten, identifizieren. Repscan kann somit als die umfangreichste Assessment Lösung zur Schwachstellenerkennung gewertet werden, die es derzeit auf dem Markt gibt.

Repscan ist eingebunden in die Hedgehog Familie von Sentrigo, die führend ist beim Monitoring aller Datenbankaktivitäten und bei der Absicherung von Datenbanken sowohl gegen Insider als auch gegen bösartige Hackerangriffe von außen.

Wenn Repscan neue Schwachstellen ausfindig macht, kann Hedgehog automatisch entsprechende Schutzregeln generieren, die verhindern, dass die entdeckte Sicherheitslücke in irgendeiner Weise ausgenutzt werden kann.

Weitere Produkt Highlights, warum Anwender Repscan einsetzen:

Bestandsverzeichnis aller Datenbank-Versionen und Patchlevels
Aufspüren leerer, schwacher oder Standardpasswörter von Datenbankbenutzern
Entdecken von Sicherheitslücken wie hart kodierten Passwörtern, veralteten Funktionen, Schwachstellen bei SQL-Injection etc.
Identifizieren unsicheren PLSQL-Codes
Auffinden modifizierter Datenbank-Objekte einschließlich Root-Kits und geänderter Daten
Forensische Spurenverfolgung bei gebräuchlichen Sicherheits- und Hacker-Tools
Alexander Kornbrust, Geschäftsführer bei Red-Database-Security GmbH, gibt gerne Auskunft zu Repscan 3.0: Email: ak@red-database-security.com,
Tel-Nr.:+49-6821-95 17 63.
Weitere Informationen kann man auch nachlesen unter www.sentrigo.com/repscan

Über Sentrigo

Sentrigo, Inc. ist ein anerkannter Spezialist für Datenbanksicherheit. Sentrigos Sicherheitslösung Hedgehog bietet ein weit reichendes Monitoring aller Datenbankaktivitäten und die Absicherung der Datenbanken in Real-Time. Die Software-basierte Lösung ist weltweit bei 2000 Firmen im Einsatz, um unternehmenskritische Daten gegen Missbrauch durch Insider aber auch gegen Angriffe von außen zu schützen. Unternehmen aus allen Industriesegmenten nutzen Hedgehog zur schnelleren Unterstützung und Umsetzung bei der Einführung und Überwachung von Regularien wie PCI DSS, Sarbanes-Oxley und HIPAA. Sentrigo wurde für die technologische Innovation von verschiedenen Publikationen, wie Network World und SC Magazine ausgezeichnet. Nähere Informationen zu Hedgehog finden Sie unter www.sentrigo.com.

Sentrigo, Sentrigo Hedgehog, Hedgehog Identifier, Hedgehog vPatch und das Sentrigo Logo sind geschützte Handelsmarken von Sentrigo, Inc. Alle anderen Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

Pressekontakt USA:
Rachel Kaseroff – MarComm PR – +1 (415) 824-1110
Email: Rachel@marcommpr.com

Pressekontakt in Deutschland:
Beatrice Brenner -MBS Marketingberatung
Ostring 27 – 63820 Elsenfeld
Email: bb@mbs-brenner.com
Tel : +49 60 22 / 64 91 87, Fax: +49 60 22 / 64 91 83,
mobil +49 175 5230 788

Webinar – Best Practices for Database Security

Januar 21st, 2009

Nächste Woche am Mittwoch, den 28. Januar 2009, findet morgens um 10.00 Uhr ein kostenloses Webinar zum Thema “Best Practices for Database Security” mit anschliessender Diskussion statt.

Wer Interesse an dem Thema hat, kann sich gerne per Web unter obigen Link anmelden. Bei dem (englischen) Webinar werde ich typische Probleme aber auch Lösungsmöglichkeiten vorstellen.

Würde mich freuen, wenn Sie daran teilnehmen.

Buchvorstellung: Oracle Survival Guide

Januar 15th, 2009

Zwischen Weihnachten und Neujahr hatte ich ein wenig Zeit, neue Oracle Literatur zu lesen. Eines der Bücher war der “Oracle Survival Guide“, die mir der MITP-Verlag freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Dieses enthält dem Umschlag zufolge “die wichtigsten Informationen zum Überleben in Oracle-Projekten”.

Eine nach dem Lesen des Buches recht zutreffende Beschreibung. Dieses Buch wurde von verschiedenen Autoren Cornel Brücher, Frank Jüdes (ein Ex-Kollege aus meinen Oracle-Zeiten), Mario Haupt, Uwe Küchler und Andreas Takano.

Die ersten 80 Seiten (SQL Syntax, PL/SQL, SQL*Plus) sind sicherlich für jeden Oracle Einsteiger oder Wechsler von anderen Betriebssystemen interessant, da hier das 1×1 sehr gut und knapp beschrieben wird. Gerade für Sicherheitsleute, die bisher keine oder nur wenig Ahnung von Oracle haben meines Erachtens sehr empfehlenswert.

Mit persönlich hat das Kapitel “Wie sag ich’s dem Orakel” am besten geholfen, da ich parallel zum Lesen dieses Buches die Anbindung von verschiedenen Programmiersprachen zu Oracle aus Sicherheitsgesichtspunkten teste. Mit Hilfe des Buches habe ich beispielsweise innerhalb 1 Stunde PHP aufgesetzt und erfolgreich zu Laufen gebracht. Hier hat mir das Buch einiges rumsurfen im Internet erspart.

Weitere Kapitel in diesem Buch betreffen UNIX Basics, vi (geliebt oder gehasst), XMLDB und allerlei Tricks wie “Wer sperrt meinen Datensatz”, “Reguläre Expressions”, …

Insgesamt für Einsteiger ein sehr empfehlenswertes Buch.

Frohe Weihnachten & ein gutes neues Jahr

Dezember 24th, 2008

 Lieber Leser

ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein schönes und ruhiges Weihnachtsfest und einen guten Start ins Jahr 2009.

Frohe Weihnachten

P.S.: Dies ist ein Foto unserer kleinen Tochter Anna, die inzwischen 10 Monate alt ist…

Datenklau bei Berliner Landesbank

Dezember 14th, 2008

Wie die Frankfurter Rundschau am Donnerstag berichtete, wurde Ihr in einem Päckchen Microfilme und (separate) Unterlagen mit Kreditkarten-PINs der Berliner Landesbank (LBB) zugesendet. Wieder mal ein Fall, wie schnell Daten verschwinden können. Mich hat allerdings überrascht, dass heutzutage noch Microfilme verwendet werden und diese per Kurier durch die Lande geschickt werden.

Laut einer Erklärung der LBB besteht allerdings “keine Gefahr für das Vermögen der Kunden”. Wer die Erklärung genauer liest, erkennt die feine Formulierung “Die Landesbank Berlin legt Wert auf die Feststellung, dass – anders als berichtet – in dieser Datensendung keine Geheimnummern enthalten sind, die den Zugriff auf Kundenkonten ermöglichen”. Damit wird NICHT ausgeschlossen, dass in dem Paket Geheimnummern enthalten waren, sondern nur, dass die Microfilme keine Geheimnummern enthalten.

Für die Kunden (z.B. der Amazon/ADAC/Xbox-Live/AOL/Air Berlin/Simyo-Kreditkarte), deren Konto leergeräumt werden, ist dies jedoch keine große Hilfe.

Interessant war an diesem Fall noch der Umgang mit dem Datenleck. Die besorgten Kunden legten die Kunden-Hotline lahm, sozusagen ein Kunden Denial-of-Server (K-D.o.S.).